AG Flüchtlingshilfe Kochaktion 2016

AG Flüchtlingshilfe Kochaktion 2016

G:\Schule\SGG\AG Flüchtlingshilfe\2016-17\Kochaktion 19.12.2016\Newsletter_Homepage\Alle Jahre wieder.jpg

 

Bild: Sven Kreuzer (AG Flüchtlingshilfe)

„Alle Jahre wieder…“

Von Lisa Schubert (AG Flüchtlingshilfe)

Am 19.12.2016 luden die Schülerinnen und Schüler der AG Flüchtlingshilfe des Stefan-George-Gymnasiums Bingen zum gemeinsamen Kochen mit allen Flüchtlingen unserer Schule und ihren Paten in die Grundschule an der Burg Klopp ein.

Das Angebot wurde zur Freude aller mit großem Enthusiasmus aufgenommen, sodass eine stattliche Teilnehmerzahl von 50 Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern und Gästen zusammenkam. Die Schulleitung wurde von Frau Seipel und Herr Kühn vertreten, daneben haben auch die Schulsozialarbeiterin Frau Ronja Tetik und die beiden DaZ-Lehrerinnen Frau Sara Borresch und Frau Katja Seipel den Abend mit uns verbracht.   

Die Kochaktion wurde von Frau Sara König und Frau Amelie Quapil aus dem Lehrerkollegium betreut und bot einen bunten Abend mit Gerichten aus aller Welt, an dem natürlich auch die deutschen Weihnachtsplätzchen nicht fehlen durften!

Das Kochen funktionierte reibungslos und stellte bereits wie im vorigen Jahr eine Plattform dar, um neue Kontakte zu knüpfen und sich besser kennenzulernen. Mit Freude beteiligten sich alle an den von den Flüchtlingen und Schülerinnen und Schülern gekochten Gerichten, was ganz nebenbei einen Einblick in die verschiedenen Geschmäcker der Kulturen ermöglichte.

Das gemeinschaftliche Kochen stellte somit eine schöne Abrundung des Jahres 2016 dar und versetzte alle Beteiligten besonders vor Weihnachten in eine besinnliche und einzigartige Stimmung, die durch die verschiedenen Menschen und eine tolle Organisation noch besser wurde.

 

Folgender Artikel aus der AZ Bingen fasst den wunderbaren Abend noch einmal aus externer Sicht zusammen:

 

Wenn Integration durch den Magen geht

Von Jochen Werner, 23.12.2016

BEGEGNUNGSFEST: Spaß beim gemeinsamen Kochen erleben Teilnehmer der AG Flüchtlingshilfe am SGG und ihre Paten

BINGEN - An die Töpfe, fertig, los! Tolle Stimmung herrschte beim vorweihnachtlichen Begegnungsfest, einem Miteinander von Schülern, Lehrern und Kulturen in der letzten Woche vor den Weihnachtsferien. Sara König, Amelie Quapil als betreuende Lehrerinnen und die AG Flüchtlingshilfe am Stefan-George-Gymnasium hatten gemeinsam mit den 26 Schülern aus fremden Ländern und ihren Paten Spaß, den sie an Kochtöpfen und Backöfen teilten. Integration funktioniert, wenn alle dem Fremden gegenüber offen sind. Und wie bei der Liebe klappt alles, wenn nicht über die sofortige Sympathie, dann doch auf dem Weg zum gemeinsamen Ziel und am allerbesten über den Magen.

In der Küche der Grundschule Burg Klopp ging es deshalb hoch her. Stine, Jan und David aus der Schülervertretung (SV) sorgten mit viel Humor für den „deutschen Part“ im köchelnden Allerlei: „Pizza geht immer!“ hieß ihr nicht ganz ernst gemeintes Motto. Selbstgemacht, versteht sich. „Das ist wichtig, um die Integration zu fördern“, erklärte Jan. Vor Jahresfrist hatte die SV das Patenprojekt ins Leben gerufen, das auf die Integrationsebene abzielt. Unterstützung erfahren die Bemühungen des SGG von der Berliner „Stiftung Bildung“, die mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge kooperiert.

Ahmed aus Syrien und Samir aus Äthiopien bereiteten zusammen mit Paul eine Soße zu, passend zum deutschen Nudelsalat. Ein paar Kochtöpfe weiter versuchte sich Mohibullah an „Zwei Zwiebeln“, einem typisch afghanischen Gericht mit zwei Kilogramm Zwiebeln, zwei Kilogramm Lammfleisch, Knoblauch, Öl, Salz und Kardamom. „Allein hab ich das noch nicht gemacht, nur mit meiner Mutter zusammen“, gab der Schüler der MSS 11 zu. Aniqa und Nicholas machten sich als pakistanisch-amerikanische Kochverbindung an „Chaat“, mit dicken Bohnen, Zwiebeln, Tomaten, Kartoffeln, Kichererbsen und vielen Gewürzen. Vorher schon hatte Nicholas Schokoladenkekse gebacken. „Die schmecken!“, war Aniqa überzeugt.

Schulleiterin Renate Seipel und Vertreter Andreas Kühn waren mit dem kleinen multikulturellen Fest hochzufrieden. „Es läuft viel runder als bei der Premiere im vergangenen Jahr“, stellte die Chefin fest. Entsprechend glücklich waren König und Quapil: „Alle sind am Werkeln und es riecht gut.“ Für die Zuckerplätzchen und Vanillekipferl zwischendurch, bevor es an der langen Tafel ans gemeinsame Essen gehen sollte, sorgten die Neuntklässlerinnen Lotte, Elea und Lisa.

Quelle: http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/bingen/bingen/wenn-integration-durch-den-magen-geht_17560312.htm

Bild: Jochen Werner AZ Bingen

Copyright