Informationen zu Dr. Heiner Geißler

SGG-Forum am 27. März 2014 mit Dr. Heiner Geißler

 

Foto: Marius Luca Bast

 

Zitate unseres Gastes

"Die guten Zeiten der Deutschen waren die Perioden ihrer Geschichte, in denen sie nicht nationalstaatlich organisiert und abgeschottet haben, in einem offenen Land lebten und liberal genug waren, den Gedanken der Aufklärung zu folgen und das Universale, die Menschenrechte, über das Nationale zu stellen. Gerade darauf kommt es für die Zukunft an."


"Der Kapitalismus muss dem Menschen dienen, aber heute ist es umgekehrt, und das ist seine Todsünde. Der entfesselte Kapitalismus verletzt die menschliche Würde."

"Was wir heute nicht Erziehung, Schulen und Familien investieren, zahlen wir morgen doppelt bei der Kriminalitätsbekämpfung;
dann ist das Kind aber schon in den Brunnen gefallen."


"Werteerziehung muß wieder zum Thema Nr. 1 der Bildungspolitik gemacht werden."

 

 

Rezension zu “Sapere aude! Warum wir eine neue Aufklärung brauchen” von Heiner Geißler

„Wage zu denken“ war der Leitspruch des deutschen Philosophen Immanuel Kant, mit dem er 1784 für die Aufklärung warb. Aufbrechen sollten die Menschen aus ihrer Unmündigkeit und Hörigkeit gegenüber den Obrigkeiten des Absolutismus.

Heute, so Heiner Geißler in seinem neuen Buch "Sapere aude! , "leiden die Menschen unter einem neuen Absolutismus, dem der Ökonomie und dem religiösen Fundamentalismus des Islam und der katholischen Kirche. Und sie verhalten sich ähnlich unmündig diesen Tendenzen gegenüber. Doch nicht mehr alle Bürger lassen sich diese alles überwuchernden Herrschaft des Kapitalismus gefallen, der fortschreitend die Natur und den Menschen ausbeutet und mit seiner Gesundheit und seinen Lebensgrundlagen und vor allen Dingen denen seiner Nachkommen Raubbau betreibt.

Langsam erkennen immer mehr Menschen, dass der Kapitalismus eine Vernichtungsmaschine ist, die vor nichts halt macht. Heiner Geißler mahnt ihn diesem Buch nicht nur an, dass die Menschen wieder wagen selbst zu denken und zu urteilen, sondern er verlangt als überzeugter Christ von den Weltreligionen nichts weniger, als dass sie ihren rückwärtsgewandten Fundamentalismus überwinden und die Aufklärung und die aufklärerischen Elemente ihrer Traditionen wieder neu entdecken. Sicher wird Geißler in seinem im nächsten Frühjahr erscheinenden Buch Immer dieser Jesus: Steht die Kirche vor einer Revolution? dazu mehr schreiben.

Hier im vorliegenden Buch geht es um die teilweise noch zarten Pflänzchen eines neu erwachten zivilen Widerstands der Bürger. Ob es die arabischen Revolutionen sind, Occupy oder die vielfältigen Bürgeraufstände in Deutschland und anderen Ländern Europas, überall sieht Geißler Zeichen der Hoffnung auf demokratische Veränderungen. Er beschreibt engagiert und mit viel Herzblut, wie dieses Bürgerengagement aufgenommen und ungewandelt werden kann in konkrete demokratische Veränderungen und zeigt Wege zu einer fortschrittlichen und dabei human bleibenden Zivilgesellschaft auf.

Es sind in unserem Land zur Zeit die engagierten Alten, die sich mit ihrer Lebenserfahrung in den Protest der Jungen einbringen. Bei aller Unterschiedlichkeit der Argumente, Menschen wie Heiner Geißler, Helmut Schmidt und Norbert Blüm, können aus ihrer Erfahrung und Prägung wichtige Beiträge leisten. So hat etwa Norbert Blüm in seinem Buch „Ehrliche Arbeit“ auf seine Weise den Finanzkapitalismus kritisiert.

Wie Heiner Geißler auch ist Norbert Blüm geprägt durch die christliche Soziallehre, hat allen “liberalen” Moden widerstanden und spricht als überzeugter Christ und Sozialpolitiker alter Schule. Man muss nicht mit allem übereinstimmen, was die beiden sagen, aber wenn es keine klare, von einer christlichen Position her formulierte Sozialethik auch für die Arbeitswelt mehr gibt, dann hat der Finanzkapitalismus endgültig gesiegt. Auf Kosten der Menschen und ihrer Würde, auf Kosten der Natur und ihrer Zukunft, auf Kosten des Lebens schlechthin.

Auch Geißlers Buch ist ein flammender Aufruf, unter Nutzung des eigenen Verstandes dem zu widerstehen und wichtige Entscheidungen über unser eigenes Leben selbst in die Hand zu nehmen.

 

 

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Dr. Heiner Geissler, geboren 1930, studierte als Mitglied des Jesuitenordens vier Jahre Philosophie und anschließend Rechtswissenschaften. Er war 25 Jahre lang Mitglied des deutschen Bundestages, Landesminister in Rheinland Pfalz, Bundesminister für Jugend, Familie und Gesundheit in Bonn und gilt als einer der besten politischen Redner der Bundesrepublik. National und international engagiert er sich für die Wahrung der Menschenrechte und die Humanisierung des Globalisierungsprozesses. Er ist Autor zahlreicher Bücher, u.a. der Bestseller Was würde Jesus heute sagen und Sapere aude.

Copyright