Dr. Gernot Blume

  1. geb. am 12. Mai 1967 in Bingen
  2. verheirat, zwei Kinder
  3. 1986: Abitur am Stefan-George-Gymnasium

 

Beruflicher Werdegang:

  • 1988-1992: Studium der Fächer: Musik / Weltmusik / Indische, indonesische, afrikanische    Musik / Jazz / Komposition / Musikethnologie
  • 1992: M.F.A. Diplom, California Institute of the Arts /”CalArts”, Los Angeles, USA
  • 1992: National Deans List, USA für herausragende akademische Leistungen
  • 1994 – 1998: Doktorat in Musikethnologie, University of Michigan, Ann Arbor, USA
  • 1994: Kunstförderpreis der Stadt Bingen
  • 1998: Ph.D., Promotion über den amerikanischen Jazzpianisten Keith Jarrett, Studium der    Musikethnologie, University of Michigan, Ann Arbor, USA
  • 1998 – 2003:Professur für Musik, Lewis & Clark College, Portland, USA
  • 2003: Rückkehr nach Deutschland, freiberuflicher Musiker
  • seit 2005 Musiklehrer, Hildegardisschule Bingen, Lehrbeauftragter für musikethnologische Themen an der Johann-Wolfgang-von-Goethe-Universität Frankfurt

Dr. Gernot Blume studierte neben klassischen Instrumenten (Klavier, Gitarre, Mandoline, Percussion, Flöte, Harfe) auch indische Musik und Sitar bei dem Ravi Shankar Schüler Amiya Dasgupta.

 

Produktionen:

  • Seit 1990 CD-Produktionen, Konzerte, Auftragskompositionen
  • 1993 Gründung des Verlags „Spencer Blume Publishing“ für Partituren
  • CD-Produktionen:
    • 1990-1992: CalArts Jazz
    • 1992: Julie Spencer „Ask“
    • 1995: „Changes Inside“; Live Concert Video „Common Ground“,
    • 2000: „Lost an Found“
    • 2004: „Harp Travels“
    • 2005: „’Ss brent“; „Julie Spencer – Ecstatic Sunlight“
    • 2006: „Colors of the Soul“; „Griot“; “Out of the Stillness”
  • 2004: erste Konzertreise nach Japan (Tokyo, Nagoya, Osaka)
  • 2006: CD-Produktion „Out of the Stillness“, im Auftrag der Stadt Bingen – neue Musik zu den Visionsminiaturen der Hildegard von Bingen; erste Konzertreise nach Polen

 

Weitere Informationen auf der Homepage von Gernot Blume und Julie Spencer: www.spencer-blume.com

Copyright