Kuno Pieroth

  • Geboren: 1.8.1937
  • Familienstand: Verheiratet, 3 Kinder, 6 Enkelkinder

 

Beruflicher Werdegang

Abitur 1956 Stefan George Gymnasium

 

Herr Pieroth berichtet:

„Unmittelbar nach dem Abitur erfolgte der berufliche Einstieg ins elterliche Unternehmen. Bis zum 40 Lebensjahr nutzte ich etwa 20% meiner Zeit zu gezielter Weiterbildung, u.a. im Universitätsseminar der Wirtschaft.

 

Gemeinsam mit meinem Bruder Elmar wurde zunächst eine Neuausrichtung des Direktvertriebes umgesetzt: Der Erfolg eines damals neuartigen persönlichen Verkaufes an Privatkunden kam spontan: Das bis 1956 normal gewachsene Weinunternehmen verzehnfachte innerhalb der ersten 5 Jahre den Umsatz in Deutschland. Ab Ende der 50er Jahre wurden Tochtergesellschaften im europäischen Ausland und nachfolgend auch im Überseebereich auf- und ausgebaut. 

 

Meine Generation startete damals in einem idealen Zeitraum: Als ich 1947 zum SGG kam, war der Krieg gerade mal vorbei. Als Schüler erlebte ich die Normalisierungen und erste Aufbauleistungen in Deutschland. Nach dem Abitur kam ich in die Zeit eines stürmischen Wachstum. Man brauchte eine Idee, leistungsorientierte Mitarbeiter und unternehmerischen Mut. Ein Verdrängungswettbewerb war damals zunächst unbekannt. 

 

Als Unternehmer stand ich mit meinem Bruder und gleichaltrigen Mitarbeitern vor ständigen Herausforderungen. Durch das Wachstum (1956: 1 Mio. DM  - 1960: 10 Mio. DM  - 1970: 100 Mio. DM) waren sowohl Struktur des Unternehmens als auch Führungsanforderungen ständig überholungsbedürftig. Ich selbst lernte am meisten vom direkten Kontakt mit inländischen und ausländischen Kunden. Beim Kunden und nicht am Schreibtisch erfuhr ich schnell, was richtig und was falsch lief.

 

Heute erreicht die WIV Wein International AG knapp 500 Mio. EUR. Die Mitarbeiterzahl wuchs seit 1956 von 30 auf 4.500. Der klassische Direktverkauf wird zwischenzeitlich ergänzt durch Mail Order, Handel, Einzelhandel und Internet. Neben dem Kerngeschäft im Weinbereich sind Firmen wie mac (Messe und Ausstellungen) top (Transport) WKR (Reisen) als selbständige Unternehmen in unterschiedlichen Märkten tätig.

 

Ich selbst war in diesem langen Zeitraum Handelsvertreter, Leiter der Werbung, Vertriebsleiter, Gruppengeschäftsführer und bin seit Jahren im Aufsichtsrat unserer Familien AG tätig.

 

Meine Geschäftsreisen konzentrierten sich zunehmend auf fernere Absatzbereiche, insbesondere Asien; den Kundenkontakt habe ich bis heute beibehalten. Von fremden Kulturen mit anders denkenden Menschen lerne ich viel, bis zum heutigen Tag.

 

Sozialpolitische Ideen meines Bruders konnten wir im eigenen Unternehmen einführen und entwickeln wie z.B. Vermögensbeteiligung der Mitarbeiter. 

 

In Bingen habe ich den Schwimmsport entwickelt (14 Jahre Vorsitzender des SSV Bingen), soziale Projekte unterstütze ich im Rahmen meiner Rotary Mitgliedschaft, die Kunst in Bingen will ich im Rahmen der „Gerda und Kuno Pieroth Stiftung“ fördern."

Copyright