Biologie

Das Fach Biologie

Zentraler inhaltlicher Gegenstand des Faches ist das Lebendige in all seinen Facetten und Erscheinungsformen. Biologische Phänomene werden dabei im Unterricht auf verschiedenen Ebenen beleuchtet.

Inhaltlich ist das Fach breit angelegt. Ausgehend von fachlich -, schüler - oder gesellschaftlich relevanten Kontexten und Phänomenen werden damit verbundene Fragen geklärt. Dabei kommen zentrale Methoden des biologischen Erkenntnisgewinns zum Einsatz (u. a. Experimente, Mikroskopie, Modellarbeit), Primärerfahrungen mit dem Lerngegenstand werden ermöglicht. Die SchülerInnen erwerben neben Fachwissen auch Kompetenzen im Bereich Kommunikation und Bewertung.

Insbesondere im Unterricht der SII werden dabei die biologischen Teildisziplinen zunehmend miteinander vernetzt: Cytologie, Stoffwechsel-/Neurophysiologie, Genetik, Ökologie, Evolution und Ethologie.


Das Fach Biologie in der Mittelstufe:

Das Fach Biologie wird in der 7., 8. und 10. Klasse jeweils zweistündig, dem Lehrplan gemäß unterrichtet. Dabei wird ein fachschafts- und schulinternes Methodenkonzept SI umgesetzt

In der 7.Klasse findet der sogenannte „naturwissenschaftliche Schwerpunkt“ statt. Dabei werden die Klassen in einer Doppelstunde geteilt und nur mit halber Klassengröße jeweils in Biologie und Erdkunde unterrichtet. In der zweiten Stunde wechselt dann das Fach. So kann in kleinen Gruppen intensiver praktisch gearbeitet und experimentiert werden. Detailinformationen dazu finden sich im eigenen Menüpunkt „Naturwissenschaftlicher Schwerpunkt“ auf dieser Homepage.

Aktionen und Projekte


Das Fach Biologie in der Oberstufe

Das Fach Biologie kann in der Oberstufe als Grund- und Leistungskurs belegt werden. Auch hier wird ein fachschafts- und schulinternes Methodenkonzept umgesetzt.

Aktionen und Projekte



Waldjugendspiele

Die Waldjugendspiele werden jedes Jahr vom Walderholungsverband Rhein-Nahe in Zusammenarbeit mit dem Forstamt Boppard sowie der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Landesverband Rheinland-Pfalz e.V. ausgerichtet.
Die Veranstalter möchten das Verständnis für Natur, Landschaft und Wald fördern. Die WaldJugendspiele dienen diesem Ziel. Das Wissen über den Wald und die Natur wird durch die Spiele erweitert und in spielerischer Form überprüft. Ein Rundweg von etwa drei Kilometern wird belaufen. An 12 Stationen können die Schüler Aufgaben aus Waldbiologie und Umweltschutz lösen und einige leichte sportliche Übungen durchführen

Be smart don't start

Detailinformationen zu dieser Veranstaltung finden sich im eigenen Menüpunkt „Präventionsarbeit“ auf dieser Homepage.

SchLAu-Schulung

SchLAu Rheinland-Pfalz ist ein Aufklärungsangebot für Schulen und Einrichtungen der Erwachsenenbildung mit dem Ziel

  • zu sensibilisieren für die Lebenssituation von jungen Männern und Frauen, die ihre Homosexualität entdecken und leben
  • Diskriminierung anzusprechen und gemeinsam nach Auswegen zu suchen
  • Rollenmodelle zu hinterfragen
  • Gängige Klischees über Homosexuelle und Heterosexuelle überprüfen
  • Mut zu einem selbstbewussten Umgang mit Sexualität machen.

Genauere Informationen zum Programm finden Sie auf schlau-rlp.de.
Im Rahmen der Sexualerziehung des Biologieunterrichtes der 8. Klasse nutzen wir mit Blick auf das Lehrplanthema „Sexualität kennt unterschiedliche Formen“ und mit dem Ziel eines toleranten und selbstbewussten Umgangs mit Sexualität das Angebot der externen Organisation.

Frauenärztin als Expertin im Unterricht

Seit vielen Jahren informiert eine ortsansässige Frauenärztin in 8. bzw. 10. Klassen zum Thema „Verhütung“. Dabei werden aktuelle Entwicklungen aufgezeigt sowie Schülerfragen dazu beantwortet.

Kooperation mit der FH Bingen: Gentechnologiepraktikum „Blue-genes“ und Bioinformati

Seit dem Jahr 2004 absolvieren SchülerInnen des SGG ein gentechnologisches Praktikum „BlueGenes“ an der Technischen Hochschule Bingen unter der Leitung von Prof. Dr. Claus-Heinrich Stier. Parallel dazu bietet Frau Prof. Krause eine praktische Einführung in die Grundlagen bioinformatischer Arbeitsweisen in den Computerräumen der TH an. Die SchülerInnen gewinnen einerseits einen Einblick in die grundsätzliche Laborarbeit sowie in gentechnische und mikrobiologische Arbeitsmethoden, andererseits bekommen sie Einblicke in Methoden der Bearbeitung typischer bioinformatischer Fragestellungen und Anwendungsbereiche. Dies ergänzt auf besondere Weise die theoretische Ausbildung an der Schule, fördert das Interesse an der Thematik und kann Hilfe bei der Studien- und Berufsplanung sein.

Biologie-Olympiade

Regelmäßig nehmen SchülerInnen aus den Oberstufenkursen am Wettbewerb erfolgreich teil und erreichten mitunter sogar die dritte Wettbewerbsrunde in Kiel. Informationen zum Wettbewerb finden sich unter www.biologie-olympiade.de.

Copyright